Diagnose

Übersetzen der Problembeschreibung in den Rahmen des Helfersystems — entspricht einem medizinischen Helfermodell — ist nur dort sinnvoll, wo Helfer-Expertenwissen gefragt ist In der systemischen Arbeit grenzt sich davon das Reframing ab.

Führung

Sehr weite Definition (Baumgarten 1977): Führung = unmittelbare, absichtliche und zielbezogene Einflussnahme von Personen auf andere Komponenten von Führung als Definition von Gasch: Führung = Verhalten einer Person, mit dem — andere Personen betroffen sind, — ein formeller/ informeller Rangunterschied

Gruppe

Definition von Gruppen nach Lutz von Rosenstiel: GRUPPE = 1. Es sind mehrere Personen. 2. Sie stehen in direkter Interaktion. 3. Der Kontakt ist relativ überdauernd. 4. Es existiert eine gewisse Struktur, d.h. differenzierte Rollen. 5. Es gibt gemeinsame Regeln

Intervention

Eine Systemische Intervention ist ein auf Grundlage eigener Hypothesen gestaltetes Angebot eines Beraters an einen oder mehrere Klienten, eine neue Sichtweise, Verhaltensweise oder Erlebensweise zu erhalten. Sie kann aus einem einzelnen Kommunikationsbeitrag, einem Aspekt in der Gestaltung des Beratungsrahmens oder

Interventionskompetenz

Die Interventionskompetenz umfasst alle Kompetenzen eines Beraters/ einer Beraterin für methodisch gestaltete und in Zeitpunkt und Umfang dosierte Angebote an die Klienten, um neue Sichtweisen, Verhaltensweisen oder Erlebensweisen zu erhalten, die geeignet sind, lösungsrelevante Impulse zu generieren. Dies kann einzelne

Kompetenz

Eine Ressource wird zur Kompetenz (bzw. trägt dazu bei), wenn sie zielbezogen verwendet wird.

Lernen

Lernen ist der zielgerichtete oder zufällige Erwerb von Kompetenzen.

Narrativer Ansatz

In der Psychologie bedeutet die Idee hinter dem so genannten „narrativen Ansatz“, weniger das Verhalten von Menschen zu betrachten, sondern sich deren Bedeutungsgebungen, Ideen und Vorstellungen zuzuwenden – und das nicht nur individuell, sondern auch kollektiv. In sozialen Systemen wird

Prozesssteuerungskompetenz

Die Prozesssteuerungskompetenz umfasst alle Kompetenzen eines Beraters/ einer Beraterin, die der Organisation eines äußeren Rahmens für einen Veränderungsprozess der Klienten, die Zuweisung der darin erforderlichen Rollen sowie Steuerung dieses Prozesses über Vereinbarung, intervenierende Methoden und Gestaltung der Rahmenbedingungen dienen. Dazu

Reframing

In (systemischer) Abgrenzung zur Diagnose: Umdeuten der (Problem)-Beschreibung in der Realitätskonstruktion des Klientensystems, als Versuch, damit einen anderen Zugang zur Problembewältigung zu erlauben – entspricht systemischem Helfermodell – unterstellt dem Klientensystem die erforderliche Lösungskompetenz   „technisch“ zwei Varianten unterscheidbar (vgl.