Beratung in Familienhilfe und Jugendhilfe soll über die Alltagsprobleme hinaus helfen – sie soll nachhaltig wirken. In der systemischen Beratung gelingt dies dadurch, dass durch gezielte Perspektivwechsel und Impulse, sogenannter Interventionen, die Lern-, Reflexion-und Veränderungsprozesse innerhalb des Familiensystems angestoßen werden. So werden die Ressourcen der Klienten für die Lösung ihrer Probleme nutzbar.

Dieser zweiteilige Praxiskurs vermittelt auf aktivierende und kreative Weise grundlegende Konzepte der systemischen Beratung. Die Teilnehmer/innen erlernen vielseitige Formen der systemischen Interventionen und üben diese an eigenen Beispielen ein.

Inhalte

  • Einführung in systemisches Denken
  • Beratung als Prozessberatung
  • Zielklärung und Auftragsklärung
  • Systemische Haltung(en) und zirkuläre Hypothesen
  • Systemisches Fragen und Reframing
  • Dynamik und Veränderung in Systemen
  • Systemische Intervention
  • Arbeit mit Wunderfrage, Timeline, Systembrett, Skulpturen
  • Gliederung von Beratungssitzen und Beratungsprozessen
  • Kontexte und Settings von Beratung

Zielgruppen

Fachkräfte aus der Kinder-, Jugend-, und Familienhilfe
Sozialpädagog/innen und Sonderpädagog/innen, Erzieher/innen
pädagogische oder psychologische Fachkräfte in Beratungsstellen und sozialem Dienst

Zeit & Ort

SPI & Bildung, Unna
Hertingerstraße 47
59423 Unna
www.spi-unna.de

12. – 14. Dezember 2018
und
3. – 5. April 2019
Inhaltlich sinnvoll ist nur eine Teilnahme an beiden Kursteilen.

 

Veränderungen anstoßen – Systemische Beratung mit Familien und Jugendlichen lernen