Künstlerisch-Systemische Therapie

Veränderungsprozesse werden innerhalb der Künstlerisch-Systemischen Therapie gleichermaßen als therapeutische wie auch gestalterische Prozesse verstanden. Künstlerisch-systemische Therapeut*innen werden selbst zu kreativen Gestalter*innen und ermutigen auch ihre Klient*innen dazu, dies zu werden. Sie begleiten Klient*innen ressourcenorientiert in persönlichen und psychosozialen Krisensituationen sowie bei individuellen Fragestellungen und betrachten den klient*innenspezifischen Such- und Findungsprozess als ästhetische Gestaltungsaufgabe.

Die KST bedient sich nicht nur „künstlerischer Mittel“, sondern entwickelt sich aus einem künstlerischen Prozessverständnis. Daraus ergeben sich neue Formen der systemischen Intervention in künstlerischer Form und in therapeutischer Wirksamkeit, allerdings nicht als heilkundliche Tätigkeit. Diese Arbeitsweise bindet die Klient*innen besonders intensiv und gestaltend ein, aktiviert sämtliche Sinne und Ressourcen und unterstützt eine nachhaltige Wirkung der therapeutischen Arbeit. Die Weiterbildung richtet sich an grundständig ausgebildete Berater*innen, Pädagog*innen, Kultur- und Kunstvermittler*innen, Therapeut*innen, Coaches, Supervisor*innen, Künstler*innen mit relevanten Vorerfahrungen und qualifiziert sie zu „Künstlerisch-Systemischen Therapeut*innen“. Die Teilnehmer*innen profilieren ihre therapeutischen Kompetenzen und professionelle Identität in einer aktivierenden, konsequent systemischen Didaktik in zum Teil künstlerischem Lern-Setting.

  • Baguette mit Lievito Madre
    Vor einigen Wochen habe ich mir einen Lievito Madre, einen italienischen Sauerteig mit feinem Weinduft und recht produktiver Hefekultur herangezüchtet. Nun probiere ich damit herum, was man damit Feines backen kann. Hier kommt also mein Rezept für ein Bagutte mit italienischen Wurzeln – die Baguette-Puristen muss ich um etwas Nachsicht bitten. Es schmeckt fein, duftig, knusprig, ...
  • „Und was machst du so?“ – im Interview mit Britta Lennardt
    Während des Lock-Downs zur Corona-Krise führte die Theaterfrau, Trainerin und Beraterin Britta Lennardt mit einer Reihe von Menschen aus unterschiedlichen Lebensbereichen Interviews zur Frage „Und was machst du so?“. Interessant sind hier für mich besonders die unterschiedlichen Zugänge und Erfahrungen. Hier geht es zu ihrem Youtube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCbeIHKzK5rQTp8Yafe9knIg/ Ich wurde auch interviewt: https://www.youtube.com/watch?v=cRLsgu-vyKI
  • Corona-Krise als „Critical Incident“
    Es ist überdeutlich, dass die Corona-Krise mit den Herausforderungen, sich mit begrenztem Ausgang und begrenzter Arbeit sowie Schulausfall zu arrangieren, so ziemlich alle Routinen und Muster des Alltags auf den Kopf stellt. Darin steckt allerdings eine Chance auf weitere nachhaltige Veränderungen: Vielleicht gelingt es, die jetzt veränderten Interaktionsmuster gesellschaftlich, wirtschaftlich, individuell fortzuführen – bei ...
  • Seminar Systemische Didaktik
    Dieser Didaktikkurs führt in die Grundzüge einer systemischen Didaktik ein, insbesondere in das Konzept der Intervention anstelle von Instruktion. Ausgehend von den angestrebten Kompetenzen wird eine systemischen Lehreinheit geplant und in Lehrstrategie methodischen Interventionen gestaltet. Die Haltung der Lehrenden wird als wirksame Facette thematisiert und reflektiert. Offen für Lehrende aller Fächer und Bildungskontexte.
  • Fachtag Systemic for Future in Remscheid ist guter Start für das DGSF-Netzwerk Klima
    Es war voll in der Akademie der Kulturellen Bildung auf dem Küppelstein in Remscheid: Am 25. Januar trafen sich gut 100 Systemikerinnen und Systemiker des Verbandes DGSF sowie viele Aktive aus der näheren Region Bergisches Land zum Fachtag „Systemiker for Future“, eine Denkwerkstatt, die die DGSF-Regionalgruppe Bergisches Land zusammen mit dem Fachbereich Sozialpsychologie & Beratung ...